C D U – F R A K T I O N

IM RAT DER GEMEINDE NIEDERKRÜCHTEN

CDU-Fraktion, Mittelstraße 122, 41372 Niederkrüchten

Herrn Bürgermeister
Herbert Winzen
Laurentiusstraße 19

41372 Niederkrüchten

Niederkrüchten, 10.11.2008

Betr.: Gemeinden gegen ausbeuterische Kinderarbeit

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen schreibt in Artikel 32 das Recht auf Schutz vor wirtschaftlicher Ausbeutung und ausbeuterischer Kinderarbeit fest.
Noch immer arbeiten 211 Millionen Kinder weltweit, der größte Teil davon unter ausbeuterischen Bedingungen. Immer noch finden sich in unserem Alltag Produkte, die in ausbeuterischer Kinderarbeit hergestellt wurden.

In vielen Kommunen der Bundesrepublik Deutschland sind Ratsbeschlüsse gefasst worden, die sich gegen Produkte aus ausbeuterische Kinderarbeit aussprechen.

Die CDU-Fraktion beantragt, dass bei der Auftragsvergabe an die für die Gemeinde Niederkrüchten tätigen Firmen festgeschrieben wird, dass keine Produkte aus Kinderarbeit verwendet werden. Denn viele Unternehmen konnten in den vergangenen Jahren dank ausbeuterischer Kinderarbeit billig produzieren und hiervon profitieren.

Unter ausbeuterischer Kinderarbeit verstehen die Vereinten Nationen Tätigkeiten, die für Gesundheit, Sicherheit oder Sittlichkeit von Kindern schädlich sind. Damit sind beispielsweise Arbeiten gemeint, die unter Tage, in gefährlichen Höhen oder beengten Räumen ausgeführt werden müssen, bei denen die Kinder mit gefährlichen Geräten umgehen oder schwere Lasten tragen müssen. Jegliche Tätigkeit, bei der die Kinder körperlich, psychisch oder sexuell missbraucht werden und die den Kindern die Möglichkeit raubt, eine gewisse Grundbildung zu erlangen, fällt unter den Begriff der ausbeuterischen Kinderarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

gez.
Franz Jansen
Fraktionsvorsitzender