C D U – F R A K T I O N

IM RAT DER GEMEINDE NIEDERKRÜCHTEN

CDU-Fraktion, Buchenweg 9, 41372 Niederkrüchten

Herrn Bürgermeister
Herbert Winzen
Laurentiusstraße 19

41372 Niederkrüchten

Niederkrüchten, 26.04.2010

Betr.: Antrag der Fraktion der CDU

Zukunft der Schwimmbäder der Gemeinde Niederkrüchten

I. Ausgangslage

Die Gemeinde Niederkrüchten betreibt ein Hallenbad und ein Freibad. Die Besucherzahl von 55.112 für das Jahr 2009 belegt, dass die Niederkrüchtener Bäder rege besucht werden. Beide Bäder sind baulich und technisch dringend sanierungsbedürftig. Der laufende Betrieb kann zudem nur mit erheblichen Zuschüssen aus der Gemeindekasse gewährleistet werden. Bei Nichtberücksichtigung der den Bädern zugerechneten Erträgen der Gemeindewerke Niederkrüchten entstand für 2009 ein ungedeckter Aufwand von 6,02 € pro Besucher.

II. Der Rat der Gemeinde Niederkrüchten stellt fest:

1. In Anbetracht der angespannten Finanzlage erscheint der Erhalt und die Betreibung zweier separater Bäder illusorisch. Die Gemeinde Niederkrüchten kann mittelfristig allenfalls ein zentrales Bad unterhalten.

2. Eine Fortführung der derzeitigen Praxis der Minimalinvestition führt mittelfristig zwangsläufig zur Schließung beider Bäder.

3. In Anbetracht von Lage, vorhandener Infrastruktur und Substanz ist davon auszugehen, dass das Freibad Niederkrüchten mit hoher Wahrscheinlichkeit der geeignetste Standort einer zukunftsfähigen neuen Schwimmbadanlage ist.

4. Das zu erhaltende Schwimmbad muss zukunftsfähig sein und auch mittel- und längerfristig den Ansprüchen des Sport-, Schul- und Freizeitschwimmens gerecht werden.

5. Derzeit besitzt die Gemeinde nicht die geeignete Datenlage, um eine fundierte Entscheidung über die Zukunft unserer Bäder treffen zu können. Hierzu werden etwa Antworten auf folgende Fragestellungen benötigt:

- Wie müsste ein auf die Situation Niederkrüchtens zugeschnittenes zentrales Schwimmbad aussehen? (Dimension/ Technik/ Ausstattung, Lage etc.)

- Was würde ein solches Bad kosten?

- Können zumindest Teile des derzeit bestehenden Freibades übernommen werden?

- Welche Finanzierungsmöglichkeiten bieten sich? (ggf in Verbindung mit Gesellschaftsgründungen und Beteiligungen Dritter, Bürgerbeteiligungen etc)

- Wie hoch würde der zu erwartende jährliche Zuschussbedarf einer derartigen Anlage sein?

- Kann man die Modernisierungs- bzw. Neuerrrichtungskosten über mehrere Jahre verteilen? Wie wirken sich die Bauarbeiten auf den laufenden Betrieb aus?

III. Der Rat der Gemeinde Niederkrüchten beschließt:

1. Es wird ein Gutachten in Auftrag gegeben, dass unter Berücksichtigung der unter II.5. genannten Fragestellungen den Rat in die Lage versetzt, eine technisch und wirtschaftlich fundierte Entscheidung über die Frage der Errichtung eines zukunftsfähigen Schwimmbades in Niederkrüchten zu treffen.

2. Die Vergabe des Gutachtens erfolgt auf der Basis eines Ideenwettbewerbs.

3. Die Verwaltung wird beauftragt, den Ideenwettbewerb unter Einbindung des Rates vorzubereiten und durchzuführen.

4. Das Gutachten sollte bis zum Jahresende vorliegen, damit die daraus resultierenden Erkenntnisse in die Haushaltsberatungen 2011 einfließen können.


Werner Hommen

und die Fraktion der CDU