Niederkrüchten, den 26.09.2011

Antrag

der Fraktion der CDU

Sekundarschule

  1. Vorbemerkung
  2. der Landtag berät zurzeit das Gesetz zur Weiterentwicklung der Schulstruktur in Nordrhein-Westfalen. Den Beratungen liegt ein gemeinsamer Gesetzentwurf der Fraktionen CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen zugrunde.

    Um langfristig ein gerechtes, leistungsfähiges, umfassendes und wohnortnahes Schulangebot gewährleisten zu können, wird neben den heutigen Schulformen der Sekundarstufe I (Hauptschule, Realschule) oder mit Sekundarstufe I und Sekundarstufe II (Gymnasium, Gesamtschule) die Sekundarstufe als weitere Schulform der Sekundarstufe I im nordrhein-westfälischen Schulgesetz verankert werden. Der Gesetzentwurf folgt den gemeinsamen Leitlinien der einbringenden Fraktionen für die Gestaltung des Schulwesens in Nordrhein-Westfalen.

    Die Bildung von Grundschulverbünden wird erleichtert. Die Regelungen zur Schulentwicklungsplanung werden für die Fälle, in denen Auswirkungen über die Gemeindegrenzen hinweg zu erwarten sind, um Vorgaben für effektive Verfahren zur frühzeitigen Konfliktvermeidung und lösung ergänzt.

    Einem Bericht der Rheinischen Post vom 22.09.2011 war zu entnehmen, dass die Schwalmtaler CDU nun die Bildung einer Sekundarschule prüfen lassen und gemeinsam mit den Nachbarkommunen Niederkrüchten und Brüggen nach einer Lösung suchen will, um die Schullandschaft auf die sinkenden Schülerzahlen zuzuschneiden.

  3. Der Rat der Gemeinde Niederkrüchten beschließt:
  4. Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen,

    • ob und gegebenenfalls welche Konsequenzen die bevorstehenden Änderungen des Schulgesetzes auch unter Einbeziehung von Überlegungen in Nachbargemeinden für die Schulen in Niederkrüchten haben werden
    • und welche Handlungsnotwendigkeiten für die Gemeinde Niederkrüchten sich hieraus ggf. ergeben.

    Das Ergebnis der Prüfung soll in der nächsten Sitzung des Schulauschusses vorgetragen werden.

     

    Werner Hommen

    und die Fraktion der CDU