Niederkrüchten,
den 13.12.2016

 

Antrag

der Fraktion der CDU

Förderung von Regionen im ländlichen Raum mit dem Programm VITAL.NRW - Erarbeitung von Projekten, die zur Förderung angemeldet werden.

I. Vorbemerkung: Die Gemeinde Niederkrüchten hatte sich gemeinsam mit den Nachbargemeinden Brüggen und Schwalmtal seinerzeit erfolglos darum bemüht, als sogenannte LEADER-Region in ein Förderprogramm der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raums aufgenommen zu werden.

Mitte des Jahres 2016 wurde die Region Schwalm - Mittlerer Niederrhein, bestehend aus den Gemeinden Brüggen, Niederkrüchten und Schwalmtal, als einzige Region im Regierungsbezirk Düsseldorf in das Förderprogramm VITAL.NRW aufgenommen. Insgesamt wurden zehn Regionen aus den ländlichen Räumen Nordrhein-Westfalens in das neue Förderprogramm des Landes aufgenommen. Diese Regionen haben in einem intensiven Prozess mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger vor Ort viele gute Ideen erarbeitet, konnten dann allerdings bei der Auswahl der LEADER-Regionen in NRW aus Haushaltsgründen nicht mit in die Förderung aufgenommen werden.

Nach Angaben des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz soll mit dem Förderprogramm VITAL.NRW die Umsetzung von regionalen Entwicklungsstrategien unterstützt werden. Mit innovativen Projekten von Kommunen, Vereinen und anderen Gruppen nehmen die Regionen die Herausforderungen der demographischen Veränderungen, der Klimaveränderung und des Strukturwandels an. Es werden Projekte gefördert, die aus der Bürgerschaft vor Ort entwickelt worden sind.

Ergänzt um sog. regionale öffentliche Mindestanteile steht der Region ein Budget in Höhe von 1,4 Millionen Euro zur Verfügung. Damit sollen die regionalen Entwicklungsprozesse, die mit der LEADER-Bewerbung angestoßen bzw. intensiviert worden sind, aufgegriffen und bedarfsgerecht in erfolgreiche Projekte umgesetzt werden. Bei der Abwicklung der Förderung gelten im Wesentlichen der LEADER-Förderung vergleichbare Rahmenbedingungen.


II. Der Rat der Gemeinde Niederkrüchten beschließt:

Die Gemeindeverwaltung wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Brüggen und Schwalmtal sowie mit der Bürgerschaft vor Ort Projekte zu erarbeiten, die zur Förderung im Rahmen des Landesprogramms VITAL.NRW angemeldet werden.

Die für die Teilnahme am Förderprogramm notwendigen organisatorischen und personellen Maßnahmen sind zu treffen. Die Kofinanzierung ist ebenso sicherzustellen wie die Beteiligung des Rates an der Projektauswahl.


Johannes Wahlenberg

und die Fraktion der CDU