CDU-Seniorenfahrt am 27. August 2004

Bei guten Wetter fuhren die Senioren in diesem Jahr nach Kommern und Bütgenbach. Die Organisatorin Elke Gielen hatte zwei schöne Fahrtziele ausgesucht, die für interessante Abwechslung sorgten.

In Elmpt und Niederkrüchten bestiegen alle einen großen Bus. Der Vorsitzende des Gemeindeverbandes Niederkrüchten, Johannes Wahlenberg, wünschte allen eine gute Fahrt und viel Freude während des Tages. Er selbst konnte nicht mitfahren, da er das Seniorenalter noch vor sich hat.

In Kommern angelangt, ging es zu Fuß bergauf, für manche schon etwas beschwerlich. Aber wie man es von den Senioren kennt, es wurde nicht geklagt, sondern gut gelaunt wurde der Eingang des Rheinischen Freilichtmuseums erreicht. Nun konnte jeder hier einige Stunden in eigener Regie verbringen. Man hatte die Möglichkeit, verschiedene Dorftypen oder eine Ausstellung zu besichtigen. Selbst aus unserer näheren Heimat war ein altes Bauernhaus aus der Nähe von Viersen zu besichtigen. Und wer vom vielen Laufen Hunger bekommen hatte, wurde in einer alten Poststation hervorragend bewirtet. Und das zu ganz normalen Preisen. Zudem tat eine Sitzpause auch den Füßen gut. Auf dem Rückweg zum Bus nutzten viele die Gelegenheit, Brot oder Kuchen aus der alten Dorfbäckerei zu kaufen. Der Bus war anschließend vom Duft einer Backstube erfüllt.

Am frühen Nachmittag ging es dann weiter zur Talsperre Bütgenbach in Belgien. Dort wurden die Senioren von zwei Gästeführern erwartet. Die Gruppe wurde zur Talsperre geführt, in der aber überhaupt kein Wasser war. Der Grund waren die Reparaturarbeiten am Staudamm, der 1932 erbaut wurde und der Beton nun etwas porös geworden war. Die besondere Bauform der Staumauer fiel auf. Die Wand hatte eine Wellenform, wodurch weniger Beton verwendet werden konnte und die Baukosten seinerzeit beachtlich verringert wurden. Heute wird die Mauer durch ein Kunststoffflies, welches auf ein Gitternetz verbracht wird, abgedichtet. In einigen Wochen soll dann das grüne Tal des Stausees wieder mit Wasser gefüllt werden, damit die Wassersportler und Ausflügler sich am See wieder erfreuen können.

Nach der Besichtigung hatte die CDU Niederkrüchten zu Kaffee und Kuchen eingeladen in ein großes Lokal eingeladen. Dort saß man gemütlich beisammen. Zum Glück begann es erst auf der Heimreise an zu regnen. Trotzdem waren alle vergnügt und zufrieden, denn es war wieder eine sehr schöne Fahrt.

An dieser Stelle sei Elke Gielen ein herzliches Dankeschön gesagt, die es immer versteht, interessante Fahrtziele zu finden.